• Thomas Marti

Zeitpioniere für das brennende Haus



Schüler und Schülerinnen demonstrieren, um auf die Klimakatastrophe aufmerksam zu machen. Mit dabei Greta Thunberg, die uns unverschämt auffordert zu handeln und die uns ebenso unverschämt zeigt, dass wir noch Teil des Problems und noch nicht Teil der Lösung sind. Es ist ihnen wichtig!

Warum gehen Manager, Beraterinnen, Coaches, Key Note Speakerinnen, Organisationsentwickler, Philosophen, Netzwerkerinnen, Motivatoren, Ethikerinnen, InhaberInnen, CEO’s, Founders, Designerinnen, Mind Worker, WOL-Worker und Agile nicht für den Klimaschutz auf die Strasse? Die Klimakatastrophe gefährdet ganz konkret das, was wir täglich tun, sie gefährdet unsere Geschäftsstrategien und -modelle.

Keine Zeit

Keine Zeit zu haben ist kein Argument; denn Zeit entsteht für jeden Einzelnen gleichzeitig im Jetzt. Unser Denken, Handeln und Tun ist der Ausdruck dessen, was uns gerade wichtig ist. Die Klimakatastrophe scheint uns aus diesem Blickwinkel nicht wichtig zu sein. Warum erlaubt es unsere Rolle im Arbeitsalltag nicht, für unsere Lebens- und Arbeitsgrundlage einzustehen, obwohl in Umfragen deutlich wird, dass uns die Umwelt am Herzen liegt?

Was für ein Unterschied dazu, wenn es darum geht, unsere Businessterritorien und unsere Privilegien zu verteidigen. Wir investieren extrem viel um den drei Maximen der Moderne (schneller ist besser, mehr ist besser und Zeit ist Geld) gerecht zu werden. Wie viel investieren wir dafür, unsere brennendes Haus zu löschen?

Keine Heuchler, aber…

Nein, wir sind keine Heuchler, aber wir sind Teil einer gesellschaftlichen Entwicklung, die sich durch institutionalisierte Entfremdung auszeichnet. Unsere alltagswirksamen Handlungspraktiken, basierend auf einer wettbewerbsorientierten Steigerungslogik und verselbstständigen sich dabei gegenüber unseren normativen Orientierungen. Es scheint so zu sein, dass diese Handlungspraktiken weitgehend gegen Einflüsse von aussen gefeit sind und einen handlungsbestimmenden Wert gegenüber dem durchaus auch sehr wichtigen Wert des Umweltschutzes haben.

Zeitpioniere

Werden wir zu Zeitpionieren, denen es wichtig ist, in der lebensweltlichen Praxis und im Arbeitsalltag zu Umweltaktivisten, zu terrestrischen GestalterInnen und zu Menschen zu werden. Menschen, denen es wichtig ist sich innerhalb und ausserhalb von Unternehmen und Institutionen zu treffen, weil ihnen Welt- und Umweltbeziehungen wichtig sind.

Menschen und nur Menschen können weise Entscheidungen treffen und nur Menschen können entscheidende Resonanzräume aufspannen. Treffen sich Rollen und das tun sie im Arbeitsalltag oft geht es eher um Karriere als um eine gemeinsame Passage.

#Zeitpioniere #Thunberg #WEF #Davos

14 Ansichten
ZeitBildungsnews

© 2019 Thomas Marti I Zeitbildung I Davos Platz