• Thomas Marti

Die Produkte der Zukunft



Der israelische Historiker Yuval Noah Harari hat am WEF in Davos Referat gehalten, das fern von jeder Affinität zur Beratung die Zuhörer sprachlos und irritiert zurückgelassen hat. Leider hat das Referat in der Öffentlichkeit wenig oder gar keine Beachtung gefunden. Dies gilt es zu ändern: hier die Zusammenfassung.

Die wichtigsten Produkte einer Ökonomie der kommenden Generationen, so Harari, werden nicht mehr Kleider, Geräte oder Waffen sein, sondern Körper, Hirn und Bewusstsein.

"Die wichtigsten Produkte der Ökonomie werden Körper, Hirn und Bewusstsein sein. "

Harari führt aus, dass die Zukunft des Planeten durch Menschen und Gruppen bestimmt wird, die Daten besitzen und kontrollieren. Harari meint dabei aber nicht die Daten, die beim Hacken von Computern und E-mail-Account gestohlen werden oder die beim Benützen einer App gesammelt werden, sondern er meint die biometrischen Daten, die durch das Hacken von Menschen gesammelt werden und die darüber Auskunft geben, was in unserem Körper und Hirn passiert und damit wie man sich fühlt, was man denkt und was man will.

Harari erklärt, dass die Bedingungen für das Hacken von Menschen nahezu gegeben sind: genügend Computerpower und genügend biometrische Daten. Oder anders gesagt: wenn sich die infotechnische Revolution mit der biotechnischen Revolution vereint. Harari weist darauf hin, dass biometrische Sensoren die wesentlichen Entwicklungen dieses Zusammenschlusses sind. Damit könnten, so Harari, biochemische Prozesse im Gehirn und Körper in elektronische Signale umgewandelt werden, die dann von einem Computer gespeichert und analysiert werden können. Der entsprechende Algorithmus kennt mich dann viel besser als ich mich selbst. Harari geht davon aus, dass diese Art von Daten in Zukunft Milliarden wert sein werden.

"Der entsprechende Algorithmus kennt mich dann viel besser als ich mich selbst."

Wenn wir nicht vorsichtig sind, so Harari, laufen wir durch diese Entwicklung Gefahr, dass eine digitale Diktatur entsteht. Entsprechende Eliten bekommen, nach Harari, dann mit dem Hacken von Menschen die Macht, die fundamentalen Regeln des „Spiels des Lebens“ zu ändern. Wir würden vom Zeitalter der natürlichen Selektion in eine Ära des anorganischen Lebens eintreten. Harari betont in seinem Referat, dass deshalb in Zukunft die Besitzverhältnisse von Daten und deren Regelung entscheidend sind.

"Ein gesellschaftliches Regulativ über den Besitzt und die Handhabung von Daten wird entscheidend sein! "

Wie soll man dies Regeln? Wem gehören die Daten über uns, unseren Körper und unser Hirn? Schwierige Fragen. Denn das Wesen von Daten sei, dass sie überall und nirgends sind. Harari weist darauf hin, dass die Diskussion über die Besitzverhältnisse von Daten eben erst begonnen hat. Er fordert Wissenschaftler, Anwälte, Philosophen und Dichter auf, ihre Aufmerksamkeit auf die Beantwortung dieser entscheidenden Fragen zu richten. Nach Harari wird die Zukunft des Menschen und des Lebens von diesen Antworten abhängen.

"Er fordert Wissenschaftler, Anwälte, Philosophen und Dichter auf, ihre Aufmerksamkeit auf die Beantwortung dieser entscheidenden Fragen zu richten."

Die heutige Diskussion um Zukunft beschränkt sich auf infotechnische Entwicklungen. Digitalisierung wird sich aber in Zukunft in den Auswirkungen einer Vereinigung von AI, Machine Learning und den Neurowissenschaften zeigen, wie der Yuval Noah Harari in Davos ausgeführt hat.

Schon allein der Fact, dass Harari am WEF mehrfach auftritt, weist doch darauf hin, dass die grosse Mehrheit der Menschen den Kern und die Richtung der Digitalisierung noch nicht ganz begriffen haben. Die grossen Plattformen, so Harari, hätten dies aber schon längst erkannt!

Es geht also nicht darum, dass wir den Anschluss generell verpassen. Es geht darum, wie wir diesen Anschluss gestalten! Gestalten wir ihn!!

Das Referat von Harari ist hier zu sehen: https://goo.gl/4m8Yfj.

Dazu auch der folgende Artikel: Brain-Like Chips Now Beat the Human Brain in Speed and Efficiency: https://goo.gl/895ptM

#Produkte #Harari #Davos #Ökonomie

48 Ansichten
ZeitBildungsnews

© 2020 Thomas Marti I Zeitbildung I Davos Platz