• Thomas Marti

Die Richtung der Zukunft



Können sich Menschen ändern oder können wir Menschen ändern? Und wie steht es mit deren Verhalten? Wie kann ich mich im Zuge der Optimierung meines Weltreichweitenportfolios ändern? Die Versprechungen der Zukunft sind omnipräsent und auch deren Forderungen sind unübersehbar: Wir müssen, sollen und die Dringlichkeiten sind sowieso erdrückend. Wieder die Frage: Können wir uns im aktuellen Setting ändern?


Können wir durch Bildung und dem daraus anverwandelten Wissen die Zukunft beeinflussen? Können wir in der Top-5-Liste der Wahrscheinlichkeiten vom ersten zum zweiten Eintrag wechseln? Können wir die Zukunft in Richtung eines weniger wahrscheinlichen Ereignissen lenken?


Was hindert uns daran, unwahrscheinliche Dinge zu tun? Bieten wir als Gesellschaft diese Option an? Und bieten wir als Institution oder Unternehmen auch mehrere Optionen an? Können Menschen in den bestehenden Strukturen Unwahrscheinliches tun? Wenn man das in Unternehmen tun könnte, wäre das ein Zeichen des freien Willens!


Wie viel Raum hat das Unvorhersehbare und das Unwahrscheinliche? Und wie viel der freie Wille?


Ich mag die Definition des freien Willens des Physikers Richard A.Muller:

„Wenn Menschen immer den Gesetzen der Wahrscheinlichkeit folgen, existiert freier Wille nicht. Wenn Menschen regelmäßig höchst unwahrscheinliche Dinge tun, die sich aufgrund äußerer Einflüsse nicht vorhersagen lassen, ist solches Verhalten ein Zeichen für freien Willen.“

Quelle: Richard A. Muller, Jetzt. Die Physik der Zeit.


Wenn wir neue Ideen wirklich ernst nehmen und konsequent verfolgen, müssen wir vielleicht den Job wechseln, auf einiges Verzichten oder teilen. Wir müssten unsere (Welt)Beziehungen überdenken, grosszügig sein und verzeihen!


Nehmen wir das Szenario des freien Willens und der Umsetzung neuer Ideen erst, sind unsere Gewohnheiten und Privilegien definitiv und Gefahr.

ZeitBildungsnews

© 2020 Thomas Marti I Zeitbildung I Davos Platz