Die Gesellschaft braucht Menschen, Unternehmen und Institutionen,...

die den Mut haben, neue Spiel-, Zeit- und Resonanzräume zu schaffen / die bereit sind, das Gekonnte vom Gesollten zu unterscheiden / die verstehen, dass es kein Vertrauen ohne Verzeihen gibt / die den Mut haben, ihre zunehmende Immunisierung gegen äussere Einflüsse aufzubrechen / die bereit sind, anerkannte Tugenden im Unternehmen zu verankern / die Schule als Resonanzraum sehen / die sich nicht im Schutze des Messens verbergen / die bereit sind die kooperative To-Do-Liste zu bearbeiten / die bereit sind, die kreative Entwicklung Aller zuzulassen / die bereit sind, das Konzept der Würde in den unternehmerischen Alltag einzubauen / die nicht das Gefühl haben, dass sie über kurz oder lang ein Burnout haben / die bereit sind, ethischen und gesellschaftlichen Erfolg dem wirtschaftlichen Erfolg gleichzustellen / die die Utopie der Welt als „safe and just space for humanity“ im Alltag leben / die sich nicht der Versuchung hingeben, immer mehr Legitimation an externe Normen abzugeben / die bereit sind, mittelmässige Mitarbeiter zu sehr Guten zu machen / die bereit sind die Komfortzone des Alltages zu verlassen / die leben, was sie lernen / die „keep it simple“ durch Kreativität ersetzten / die Widerspruch als Basis von resonanten Beziehungen akzeptieren / die sich nicht im Schutze der Leistungsmessung durch Bewertung oder Noten verbergen / die bereit sind, Neuland zu betreten / die bereit sind, Selbstwirksamkeits-erwartungen und -erfahrungen hochzuhalten / die bereit sind, Nebenprodukten mehr ZeitRäume zur Verfügung zu stellen / die bereit sind, inszenierten Alltag durch resonanten Alltag zu ersetzten / die bereit sind, Menschen in ihrem Selbstzweck zu stärken und sie nicht als Mittel zum Zweck zu sehen / die die Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung gezielt verfolgen / die bereit sind, besiegen durch begegnen zu ersetzten / die zynischem Verhalten Einhalt geben wollen / die mit der ganzen Komplexität von Förderung und Entwicklung auf Tuchfühlung gehen wollen / die Willens sind, das Konzept der Würde in den schulischen Alltag einzubauen / die Tugenden der Menschlichkeit im Unterricht umsetzten / die bereit sind, mittelmässige Lernende zu sehr Guten zu machen / die bereit sind, sich zusammen mit anderen Menschen zu entwickeln / die im privaten wie im beruflichen Alltag Resonanzräume schaffen wollen / die bereit sind, Themen durch Weltausschnitte zu ersetzen / die bereit sind, in der Schule eine Zeitkultur zu etablieren, die eine Entwicklung Aller ermöglicht / die Würde als sportliche Grundhaltung propagieren / die bereit sind, Zeitstrukturen zu etablieren, die relative Entwicklungen miteinbeziehen / die bereit sind, eine Atmosphäre von Gewinn und Verlust durch eine Vision von gewinnen und verlieren zu ersetzten / die bereit sind, sich mit Jugendlichen auseinander zu setzen / die bereit sind, kriterienbasierte Selektion durch prozessorientierte Förderung zu ersetzten / die ein vertieftes Zeitbewusstsein und -verständnis anstreben / die bereits sind, sich alltäglich mit dem Konzept der Würde auseinander zu setzen / die grosszügig sind / das Gefühl haben, dass ihre täglichen Anstrengungen an ein Ende kommen / die nach den Tugenden der Menschlichkeit leben / die sich fragen, wohin all die gesparte Zeit geht / deren Berufsalltag von Resonanz- und nicht von Entfremdungserscheinungen geprägt ist / deren Alltag im Beruf und Im Privaten nicht von Zynismus geprägt ist / die offen sind für eine Ethik des Passanten /

ZeitBildungsnews

© 2019 Thomas Marti I Zeitbildung I Davos Platz